04.09.2002 Lüderitz - Kolmanskuppe - Aus B4 - C13 - C27 - D0826 - D0831 - D0824 - C14 – Gästefarm La Vallee Tranquille

Kolmanskuppe ist eine Geisterstadt, die 1957 verlassen wurde. Davor war es eine kleine Stadt mitten in der Wüste, in der Diamanten geschürft wurden. Ein einmaliges Erlebnis in die Geschichte eintauchen zu können. Ausgesprochen faszinierend mit welch einfachen aber genialen Mitteln und Möglichkeiten hier gearbeitet und gelebt wurde. Entgegen der vorgeschlagenen Route sind wir Nebenstrecken gefahren, um mehr vom Tirasgebirge zu sehen (Von Aus C13, C27, D826, D831, D824 und C14 anstatt C13 und C14). Sehr lohnenswert, eine der schönsten Strecken die wir gefahren sind. Neben der D826 haben wir uns dann noch Schloss Duwisib angeschaut. Vollkommen irre! Das Schloss hat ein Dresdner 1909 erbaut und es gleicht einer mittelalterlichen Burg, mitten in Namibia in der Wüste! Man kann auch noch Teile der Einrichtung sehen. M.E. reicht aber ein Blick von aussen.

Kolmannskuppe Kolmannskuppe Kolmannskuppe Kolmannskuppe
Kolmannskuppe Kolmannskuppe Kolmannskuppe Kolmannskuppe
Kolmannskuppe Sandverwehungen Zwischen Aus und Helmeringhausen Zwischen Aus und Helmeringhausen
Zwischen Aus und Helmeringhausen Nach Helmeringhausen auf der C27 Nach Helmeringhausen auf der C27 Schloss Duwisib

 

Kolmannskuppe Kolmannskuppe Zwischen Aus und Helmeringhausen

     Namibia