School Hut - Gillman's Point - Stella Point - Uhuru Peak - Kibo Hut - Horombo Huts

01.01.2003 Prost Neujahr!
Es gibt Tee und Kekse. Essen möchte ich gar nichts, da ich ziemliche Magenprobleme habe, von dem gestrigen Abendessen. Es rumort ziemlich heftig. Die Nacht ist sternenklar.
Abmarsch um 1Uhr, als wir vor die Hütten gehen sehen wir, das alles weiss ist. Wir gehen los, die ersten Schritte fallen sehr schwer in der Höhe. Wir stapfen im Dunkeln im Lichtkegel unserer Stirnlampen. Die Füsse werden kalt, wahrscheinlich war doch noch eine leichte Restfeuchte in meinen Schuhen. Meine Hände werden immer kälter, bei den neuen Handschuhen sind wohl die Überhandschuhe zu eng. Also weg damit, nur mit Fliesshandschuhen ist es aber auch zu kalt, ich klemme die Stöcke in eine Hand und die jeweils andere immer in die Jackentasche, das hilft, aber ohne Stöcke kostet es mehr Kraft. Meine Füsse werden zum Glück nicht noch kälter, meine Hände gehen gerade so. Jeder Schritt ist ein ziemliche Anstrengung. Wir sehen über uns, die Stirnlampen anderer Gruppen, noch so weit ...
Gegen 5:45h wird es ganz langsam hell. Von unserem Anstieg aus haben wir Richtung Osten einen fantastischen Blick auf den Mawenzi 5.149 m der aus den Wolken herausschaut. Der Himmel hinter ihm wird orange. Ein gigantischer Anblick, ich lege meinen Fotorucksack auf einen Stein, darauf die Kamera ... Belichtungszeit 2 - 3 Sekunden, puh, ich probiere es dennoch mit aufgelegter Kamera. Das erste Licht des Tages verleiht unglaubliche Kräfte, obwohl wir nun sehen das wir immer noch ca. 200 Höhenmeter bis zum Gillman's-Point 5.685 m zu bewältigen haben. Aber nun wissen wir, das wir es schaffen werden! Angekommen gehen wir nach kurzer Fotosession gleich weiter zum Uhuru Peak 5.895 m, dem höchsten Punkt des Kilimanjaro, dem höchsten Punkt Afrika's. Für die ca. 200 Höhenmeter brauchen wir nochmals 1 - 2 Stunden.
8 Uhr, ÜBERGLÜCKLICH!!
Wir haben gutes Wetter, traumhaft! Wo wir doch die letzten 9 Tage soviel Regen hatten. Vor ca. 5 Wochen hatte ich einen Muskelfaseriss in der Wade und nun stehe ich hier, welch ein Glück!!!
Später machen wir uns auf den Rückweg, jetzt geht es ca. 2.000 Meter wieder runter. Jeder noch so minimale Gegenanstieg bringt mich außer Atem. Nach dem Gillman's-Point geht es steil bergab. Die ersten 100 Höhenmeter noch über Felsen, den Rest können wir im Schutt bis zur Kibo-Hut „abfahren“. Dort wartet schon die erste Gruppe und da die Sonne weg geht wird es kalt. Wir lunchen und machen uns auf den Weg runter zu den Horombo Huts. Ich habe ziemliche Rückenschmerzen, weswegen mir Christine Schmerztabletten gibt. Unser Weg führt uns über den Kibo-Sattel, eine unheimliche Landschaft, leider regnet es  wieder wodurch ich keine Fotos machen kann. Nach ca. 14 Stunden auf den Beinen kommen wir total kaputt, aber glücklich an. Unsere Zelte stehen bereits. Normalerweise müsste man glauben, das wir nur in die Zelte fallen und schlafen, aber irgendwie bin ich so aufgekratzt, das ich ohne weiteres bis zum Abendessen wach bleibe. Dieses findet wieder in dem beengten Gemeinschaftszelt statt. Obwohl der Koch wirklich gut kocht, kann ich das Essen nicht mehr sehen, ich esse dennoch ein Kleinigkeit und falle danach ins Zelt und schlafe ca. 10 Stunden bis zum nächsten Morgen.

Das Tageslicht kommt! Das Tageslicht kommt! Die Sonne geht über dem Mawenzi auf!
Eastern Icefield Gillman's Point im Hintergrund der Uhuru Peak
Mawenzi 5.148 m Rebmann Glacier Uhuru Peak
Die letzten Meter zum Gipfel (Uhuru Peak 5.895 m)! On the top of africa! Mawenzi 5.148 m mit Gillman's Point Eastern Icefield
Northern Icefield und im Vordergrund Furtwangler Glacier Aus den Wolken ragt der Mount Meru 4.566 m Southern Icefield Southern Icefield
Wir "fahren ab" zur Kibo-Hut

     Kilimanjaro