La Mercy/ Durban - Cathedral Peak Hotel/ Drakensberge

07.10.2001 Sonntag
Fahrt von Durban über Durban Airport, zwecks Geld umtauschen, zum Cathedral Peak Hotel in den Drakensbergen, 312 km. Abfahrt 7:00h, Ankunft 10:40h. Das Hotel liegt einfach klasse. Am Fuße der nördlichen Drakensberge auf 1.470 m. Die Zimmer sind noch nicht fertig, daher gehen wir ein wenig wandern, zu den Doreen Falls und zum Albert Fall. Nach 2 Stunden Wandern bekommen wir den Schlüssel von unserem Bungalow mit Blick auf das Cathedral Amphitheater. Leider habe ich nach dem Wandern bis zum Abendessen ziemlich unangenehmen Druck auf die Augen und einen warmen Kopf. Vielleicht war es doch zuviel Autofahren und zuviel Tiere suchen/ anschauen ... keine Ahnung, jedenfalls ist es nach dem Essen weg. Das Essen war hervorragend! Gute Nacht.

08.10.2001 Montag
Die Berge sind leider wolkenverhangen und es nieselt. Schade. Wir gehen erstmal frühstücken um 7:15h. Nach dem Frühstück ... mittlerweile regnet es, macht aber nix, dann legen wir einen Ruhetag ein und faulenzen. Gegen 12h kommt einer vom Reinigungspersonal zu den Bungalows nebenan, wir hatten da von außen schon mal einen Blick rein geworfen. Also dem hinterher und gefragt ob wir mal rein schauen können. Können wir, einfach klasse, man schaut von einem Himmelbett genau auf das Amphitheater, soweit man es im Moment sehen kann. Also wir zur Rezeption und Zimmer gewechselt. Kostet zwar etwas mehr, aber was soll's ... nach dem wir gewechselt haben, merken wir erst wie schön es wirklich ist, hier könnt ich ne Weile bleiben. Am Abend beginnt die Diskussion ob wir noch einen Tag verlängern, einerseits wegen dem schönen Zimmer, anderseits um noch eine kleine Tour machen zu können, damit wir noch mehr von dem Amphitheater sehen können. Nach dem wieder üppigen Abendessen beschließen wir das Wetter abzuwarten und dann zu entscheiden. Gute Nacht.

Natal-Zylinderputzer The Bell und Cathedral Peak ... ... Inner Horn und Outer Horn Cathedral Peak 3.004 m
Pyramid Drakensberge Unsere Bungalows Früh morgens ...

09.10.01 Dienstag
5:40h die Sonne geht auf! Strahlend blauer Himmel, wobei unten in der Ebene Wolken hängen. Wir bleiben natürlich noch einen Tag. 7h Frühstück, 8h Abmarsch, wir wollen auf den One Tree Hill. In einem Heftchen vom Hotel steht Richtung Fern Forest und kurz davor links ab den Zick-Zack-Weg hoch. Nach kurzem Weg wird's schon interessant, der Weg endet an einem Bach, natürlich ohne Brücke, man sieht aber deutlich das der Weg auf der anderen Seite weiter geht. Gut und nun, wir suchen uns eine Stelle an der genügend Steine im Wasser sind zum drüber gehen. Sie hat nur einen Haken an einer Stelle muß man einen Riesenschritt machen. Heike meint, sie schafft das nicht und sucht sich eine andere Stelle. Doch da passiert's, die Tritte sind zwar kürzer, aber ein Stein ist locker, sie rutscht ab, sitzt in der Hocke im Bach, verliert das Gleichgewicht und fällt auf den Rücken/ Rucksack. Erfrischung gefällig? Sie steht auf, tippelt auf mich los um aus dem Bach zu kommen und macht mich durch ihre schnellen Schritte im Bach, von der Gürtellinie abwärts auch noch naß. Erstmal alles ausgewrungen und weiter geht's. Zum Glück haben wir Funktionsklamotten an, die trocknen schnell. Die Abzweigung zum One Tree Hill haben wir leider verpaßt und landen daher im Fern Forest, auch recht nett aber halt nicht unser Ziel. Auf dem Rückweg finden wir dann ohne weiteres die Abzweigung, an der wir vorbei gelaufen sind. Hat uns ca. eine dreiviertel Stunde gekostet, was ziemlich ärgerlich ist, da die Wolken aus der Ebene hoch kommen. Als wir oben ankommen sind, sind fast alle Gipfel wolkenverhangen. Ich habe aber auf unserem Weg bereits, das eine oder andere Foto machen können. Die Landschaft ist sehr beeindruckend und nach kurzer Rast treten wir den Rückweg an. Bei der zweiten Bachüberquerung zieht es Heike vor gleich einen Tritt in den Bach zu machen, um den Sturz zu vermeiden, da wir nur wenige Minuten zu unserer Unterkunft haben. Angekommen, bin ich doch ganz schön kaputt, durch die Hitze und die fast 600 Höhenmeter. Am Nachmittag wird gefaulenzt. Gut zu Abend gegessen, wie immer, hier im Hotel. Gute Nacht.

     Südafrika