Eiskurs im Pitztal vom 26.08. - 01.09.2001

Die Seilschaft:

Georg "Schorsch" unser Bergführer Ruth Johannes "Hannes" Mathias "Matse" Oli Heike & Markus

Die Foto´s einfach anklicken, dann werden sie größer dargestellt.

Karte von der Umgebung

Warum? Letztes Jahr bei unserer Wanderwoche im Ötztal auf der Martin-Busch-Hütte wären wir fast auf den Similaun gekommen, ein wunderschöner Gletscherberg. Aufgrund des schlechten Wetters hat dies aber leider nicht geklappt. Seitdem möchte Heike auf den "Berg". Meine "Auflage" war aber, wenn wir auf einen Gletscherberg gehen, dann nur mit Ausbildung = Eiskurs!

Am ersten Tag war "nur" die Anfahrt und der Aufstieg auf die Hütte zu bewältigen. Wer hätte es gedacht, die Anfahrt war wesentlich streßiger. Schon über den Fernpaß drüber ergab sich ca. 500 m vor uns ein Unfall, Totalsperrung! Wir haben es aber trotzdem noch gerade so rechtzeitig geschafft. Nach der Hetzerei war der Aufstieg von ca. 700 Höhenmeter die reinste Entspannung.

Abendstimmung Taschachhaus Kartenstudium Was? Wo? Karte lesen?
Der alte Mann und der Berg Bildmitte unsere "Spielwiese" für die nächsten Tage Wildspitze 3.768 m

Am ersten Kurstag mußten sich erstmal die einzelnen Gruppen finden. Es waren 3 Grundkurse und 2 Fortgeschrittenenkurse vor Ort. Pro Grundkurs 6 Mann/ Frau, pro Fortgeschrittenenkurs 4 Teilnehmer. Als Bergführer hat sich der Georg oder Schorsch zu uns gesellt. Wie sich später herausstellen sollte eine hervorragende Wahl, da Schorsch nach Meinung der anderen Bergführer ein alter Fuchs ist! Vormittags gings auf das Vordere Köpfle 2.739 m. "Leider" verlor Schorsch ganz zufällig den Normalweg, um uns das Gehen in unwegsamen Gelände zu vermitteln. Außerdem hat er Kartenkunde und Orientieren im Gelände mit Kompaß mit uns gemacht. Nachmittags bekamen wir dann die ganze Gletscherausrüstung. Zuerst war Gurt anlegen angesagt und dessen richtiger Sitz austesten auf dem Programm, mit diversen Knoten. Zum Schluß hat Schorsch uns noch den Aufbau einer Seilschaft erklärt, je nach Anzahl der Teilnehmer.

Heike beim testen der Gurte. Hannes Markus

Am zweiten Kurstag gings auf den Gletscher. Sicheres Gehen mit Steigeisen im flachen und im steileren Gelände. Standplatz bauen, Vorstieg und Seilkommandos. Steigen/ Klettern im steileren Eis mit einem oder 2 Pickel. Das Ganze bis einen die Kräfte in den Armen oder in den Wadeln verlassen hat. Ach so, ich vergaß, Lektion 1 von Schorsch: Immer lächeln!!!

Erstes "Anrödeln" auf dem Gletscher Fortgeschrittene Hüpfversuche Standplatz bauen Standplatz bauen
Standplatz bauen Standplatz bauen Bliggspitze 3.453 m und Eiskastenspitze 3.371 m Im Gletscherbruch

Am dritten Kurstag haben wir eine Tour auf den Taschachkopf 3.385 m gemacht. "Natürlich" hat Schorsch wieder den Normalweg verloren und dadurch "mußten" wir mitten durch die Spalten und über den Gletscher. Auf dem Rückweg haben wir noch Spaltenbergung geübt. Jeder hat mindestens einmal jeden Platz einer Dreier-Seilschaft eingenommen. Sprich der Erste in der Spalte, der Zweite versucht den Sturz zu halten und zu sichern, der Dritte zieht den Ersten wieder raus. Hört sich recht simpel an, kostet aber je nach Position entweder sehr viel Überwindung oder noch mehr Kraft.

Taschachferner "Anrödeln" Wo geht´s lang? Spalten-Slalom Ein Blick zurück
noch ein Blick zurück Manchmal wird's schmal ... 
Lektion 1!
Weiter geht's Pause am Urkundsattel 3.060 m im Hintergrund Taschachferner Pause am Urkundsattel 3.060 m im Hintergrund Taschachferner
Da geht's noch hin: Taschachjoch 3.236 m und Taschachkopf 3.385 m Sichern, über dem Taschachjoch Bliggspitze
3.453 m und Eiskastenspitze 3.371 m
Similaun 3.599 m Petersenspitze 3.482 m, Wildspitze 3.768 m und Vorderer Brochkogel 3.562 m
Oben angekommen! Im Hintergrund der Similaun Schorsch erklärt uns die Berge Geschafft! Oli!
No comment!
Heike und Schorsch
Wächten! Spaltenbergung Spaltenbergung Jetzt geht's runter! Spaltenbergung

Vierter Kurstag, morgens Regen, nachdem wir bisher nur blauen Himmel und Sonnenschein hatten. Also gab's Theorie: Alpine Gefahren und danach Ausrüstungskunde. Mittags hat es aufgehört zu regnen, also ging's los, obwohl der Himmel nichts Gutes vorhersagte ... auf den Gletscher, wieder Gehübungen im steileren Eis und Standplatz bauen. Leider hat es später angefangen zu regnen ... worauf wir dann mit leichter Verzögerung den Rückzug angetreten haben.

Fünfter Kurstag, Regen! Schneefallgrenze ist auf ca. 2.850 m runter. Ich hab kein Bock mehr bei so einem Wetter raus und auch keine Kraft mehr. Heike ist trotz des Wetters nicht zu bremsen. Oli und ich bleiben auf der Hütte, Ruth, Heike, Hannes und Matthias gehen, mit dem schon wieder vollkommen unruhigen Schorsch, die Gletscherzunge hoch!

Da geht´s rauf! Noch relativ weit unten, schon etwas höher,
noch höher, und höher und kurz danach kamen die Wolken!

Letzter Tag, Abstieg! Fällt nicht schwer bei dem Wetter!

Alle beisammen, gesund und munter! Kein Wetter um zu bleiben! Ca. 10 cm Neuschnee ... ... da gehen wir lieber!

Alle Bilder dieser Webseiten sind urheberrechtlich geschützt; sie dürfen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Fotografen benutzt werden, und auch nur mit Autorenhinweis direkt am Bild. 
Copyright 2002 © Markus Fries
Blacknudl@gmx.de

Stand: 09.09.2001